Gruppe 13


Räuberpistolen für den Hausgebrauch


Geknetetes Universum

von Rambo A. Tannenbaum

Es drang kaum Licht ins Zimmer. Die alten Vorhänge fielen Schlaff vor den Fenstern zum Boden. Vollgesogen mit kleinsten Milben und schwer vom Rauch der starken Zigaretten. Die hohen Decken ragten nach oben wie Bäume in einem gesunden Eichenwald. Ansonsten war der Raum von seiner Größe eher klein, denn es war kein besonders großes Zimmer, nur das Arbeitszimmer eines wichtigen, aber sehr unprätentiösen Mannes. Das augenscheinlichste war der relativ majestätische Schreibtisch aus massivem Marmor, der nicht ganz mittig im Raum stand, sondern eher etwas zur Wand versetzt. Besonders viel Spiel nach hinten war dort gar nicht vorhanden, man hätte höchstens noch einen Umzugskarton auf dem Boden platzieren können. Ein Aquarium hingegen hätte nicht mehr reingepasst, es sei denn man hätte es riskiert, das Anstoßen von es und verschütten der ganzen Wassermassen. Nein. Das wollte hier keiner tun, denn der Boden war aus alten Holzdielen. Geschmirrgelt und geölt, knarrzig und von hoher Qualität, nicht aus dem Baumi!
Stephen rollte zur Tür herein in seinem Rollstuhl, den Kopf wie immer leicht zur Seite geneigt. „Einen wunderschönen guten Tag, Master of the Universe!“ sagte sein sprechender Rollstuhl zu Gott.
Dieser blickte auf hinter seinem Marmortisch, sitzend auf einem EamesNachbau, neu und mit funkelndem Leder. Er lächelte Stephen freundlich zu, winkte ihn herein mit seiner muskulösen Hand mit noch etwas Teig dran. Die Zigarette hing ihm lässig im Mundwinkel, der Tabak roch hervorragend. Das Päckchen musste ganz frisch aus dem Automaten gezogen worden sein, sicher auch eine vielgerauchte Marke, so dass der Automatenbefüller immer frische Päckchen reintute.
„Stephen, komm rein!“ sagte Gott, „ich zeig dir mal was. Sieht nicht so spektakulär aus, aber ist schon ziemlich hui, wenn man es sich mal tatsächlich komplett durchdenkt.“ Stephen rollte näher, bestaunte den Marmorschreibtisch und sah die muskulösen Arme des Gottes, wie sie auf der glatten, völlig freien Flä- che den Teig kneteten.
Gott sagte: „Guck hier, das ist das Universum, dieser Teig. Jetzt verstehst du auch vielleicht, warum es sich immer verzieht in so viele Richtungen, sich ausbreitet und gleichzeitig schrumpft. Ich knete es jeden Tag, den Universalteig, aber gegessen wird es nie, keine Sorge.“„Phantastisch“ sagte Spephens Rollstuhl. „Jetzt verstehe ich es endlich. Und auch die Sache mit den Wurmlöchern. Die entstehen einfach wenn…“
Gott führte den Satz mit einer Knetfigur zu Ende, bei der er zwei Teigenden zusammenführte. Er lächelte und sagte: „Genau.“
Dann stand er auf und ging zu dem kleinen, weißen Waschbecken, das an der Wand hing und wusch sich ordentlich die Hände. Während er sich mit dem schneeweißen kleinen Handtuch, das neben dem Waschbecken gehangen hatte, bevor er es weggenommen hatte um sich damit die Hände zu trocknen, die Hände trocknete, blickte er zu Spephen und fragte: „Sag mal, ich würde noch ne Runde ins Freibad gehen, kannst du mal ein paar Stündchen für mich weiterkneten?“
Er ging zum Fenster, schob den Vorhang ein Stückchen zur Seite, kniff die Augen wegen der Blendung der Sonne kurz zu und nickte: „Ist ja wirklich starkes Wetter heute.“
Stephen fühlte sich sichtlich geehrt, ob der großen Aufgabe, für Gott das Universum durchzukneten. Er wollte schon zustimmen, dann aber ließ er seinen Rollstuhl sprechen: „Ich würde echt total gerne das für dich machen, aber mein Körper geht nicht.“ Er guckte traurig.
Gott war schon halb auf dem Absprung nach draußen, seine Schwimmtasche stand nämlich schon gepackt in der Ecke, er schnappte sie sich und hing sie sich um. Er war mit den Gedanken schon auf dem 3-MeterBrett, da verstand er erst den Einwand von Stephen.
„Ah, achso, Körper, ja.“ Er ließ den Flip Flop an seinem rechten Fuß mit einem kurzen Kick ein bisschen nach oben fliegen und fing ihn geschickt wieder mit dem Fuß auf. Diesen Trick musste er oft geübt haben. Er machte einen weiteren Schritt auf die Tür zu, sah Stephen kurz an und sagte „Ja, Körper. Machen wir.“ Er kniff ein Auge zu und schnalzte. Da konnte Stephen auf einmal wieder alles bewegen. Zack, so schnell ging das hier!
„D…danke!“ sagte Stephen, ging zum Schreibtisch, rollte sich die Ärmel hoch und begann vorsichtig zu kneten. What a feeling!
Als er schon draußen war, streckte Gott nochmal den Kopf durch die Tür und sagte: „Lass doch später heut Abend noch ein Weinchen trinken, draußen auf der Terrasse, ja? Bis dann!“ fügte er hinzu, ohne eine Antwort abzuwarten. Und schon war er weg.
Stephen nickte und lächelte. „Cooler Typ“ dachte er, während er das Universum knetete.Blitzblanke Story.

Gibt’s eigentlich nichts hinzuzufügen. - Lektor vom Verlag